poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Theo Breuer

Jeder geht an sein Geschäft,
und meines ist der Mord.
Jean Améry · Die Schiffbrüchigen

auf der straße

ein sehr heißer maimorgen
der himmel: wolkenlos · tiefblau

kanalarbeiter haben die straße aufge-
rißn

mit dem preßlufthammer
birst der tag – – –

dazwischen · gleichwohl ·
das ti·ti·ti·ti·ti·ti der goldammer –– 

so geht jeder
an sein geschäft

(meines ist das wort)

Aus: Das gewonnene Alphabet · Gedichte · Pop Verlag 2012

Theo Breuer   13.11.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Theo Breuer
Lyrik
Gespräch
Porträt