poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

der poetenladen

ist ein virtueller Raum für Dichtung. In den Regalen findet der Be­sucher Storys und Gedichte, Erzäh­lungen und Kurz­prosa unter­schied­licher Spielart. Ergänzt wird der lite­rari­sche Teil durch aktuelle Buch­kritiken, Essays und poeti­sche News.

Der Leser kann über die aktuellen Beiträge der Titelseite einsteigen oder über Rubriken wie gegenlesen, poeten oder kritik. Wer mag, lässt sich von Gedicht zu Gedicht treiben, von Text zu Text oder von Bild zu Bild. Der grafische Bereich, der Illustrationen und Arbeiten dar­stellender Künstler einschließt, ist wesentlich für die Seite.

Es ist nur ein Klick vom Absolventen der Literatur­schule zu den Grandes Dames der Lyrik oder zum ameri­kanischen Under­ground­poeten. Man trifft junge Wilde, Minimalisten, Wort­akrobaten, Dichter anderer Sprachen und gewiss einige Unbekannte, von denen morgen die Rede sein wird.

Lesungen, Buchmessen­präsenz und die Herausgabe des Literatur­magazins poet haben die Seite vom reinen Internetauftritt zu einem umfassenden Literaturlabel werden lassen. Im Verlag erscheinen – neben dem Magazin – Anthologien und Einzeltitel, die Wege heutigen Schreibens aufzeigen sollen. Dabei betrachtet der poetenladen sich als work in progress, als wachsendes literarisches Etablissement, das vom Mitwirken der Autoren lebt. Er gehört zu den meist­frequentierten Seiten für junge Dichtung und wird von vielen als lite­rarischer Puls­geber auf hohem Niveau geschätzt.

Einzelheiten zum Literaturmagazin und Leseproben halten auch die Verlagsseite und die Website des Magazins poet bereit. EInen Überblick über alle Segmente des poetenladens bietet die Sitemap, ein Sternenbild. Anfangs hatte der poetenladens den Debütpreis für Lyrik und Prosa ausgeschrieben, der insgesamt zehnmal vergeben wurde. Für weitere Infor­mationen einfach den (unregelmäßig erscheinenden) Newsletter bestellen.

Was gibt es im Poetenladen nicht? Smilies, Haikus, Sonderangebote, Software, Kaffee und Kekse und vieles, vieles andere. Der Poetenladen ist also ein verschwindend kleiner Teil der Welt. Aber die größte Fantasie sollte darin Platz finden.

Autoren, die Texte vorstellen möchten, können ihr Manu­skript als Mail-Anhang einsenden. Es erfolgt in der Regel keine Kommentierung. Die Beiträge werden redaktionell aus­gewählt. Zurzeit liegen zahlreiche Manuskripte vor, von denen aus redaktionellen und qualitativen Gründen nur ein kleiner Teil aufgenommen werden kann. Bei Bewerbungen ist die Empfehlung eines Autors, der bereits im poetenladen verteten ist, wünschenswert.

Rezensionen zu neueren Lyrik- und Prosatiteln können per Email an den poetenladen geschickt werden.

Manuskripte
manuskripte@poetenladen.de





poetenladen in den Medien (Auswahl)
Bücher (Nov. / Dez. 2012)
Elisabeth Dietz
Lyrik-Dossier – Auf dem Weg zur Gegenwartslyrik
Artikel (Ausriss) u.a. über poetenladen, poet
Freie Presse
Poetische Vermessung der Welt
Artikel (direkt)
Nordwestradio
Dr. Silke Behl
Großartige Bücher aus dem Nichts
Artikel (direkt)
Poesiefestival Berlin Pecha Kucha Präsenation
Akademie der Künste, Berlin Juni 2011 (Übersicht)
Radio Bremen Lyriktreffpunkt Wannsee | LCB
poetenladen, kookbooks, luxbooks
Die hippen Verlage setzen auf Lyrik


Kurzversion zum poetenladen | mp3
Die ZEIT
Inge Kutter
Neues aus dem Poetenladen   pdf-Datei in neuem Fenster
Als Bild-Datei
BuchMarkt Ohne Utopie ist die Realität nicht zumutbar   Seite 2 | pdf-Datei in neuem Fenster
Als Bild-Datei
Calwer Hermann-Hesse-Preis poet nahm Preis entgegen
Laudatio
Goethe Institut Vom virtuellen zum gedruckten Wort –
der Poetenladen
Lessingförderpreis | Artikel SZ Dankrede Andreas Heidtmann:
Lyrik ist keine Nische, Lyrik ist Welt


Laudatio Martin Hielscher  pdf-Datei in neuem Fenster
LVZ Andreas Heidtmann entwickelt aus einem Internetportal den Leipziger Verlag Poetenladen

pdf-Datei in neuem Fenster
Deutschlandfunk DLF
poetenladen im Büchermarkt
stream  |   mp3
WDR SCALA
Porträt des poetenladens (Ausschnitt)
stream  |   mp3
FAZ Verliebt in eine Maus (link)
Artikel (Auszug)
Hörbuch FM
Poetenladen Buchmesse
mp3
Frankfurt Book Fair Literary life on the Internet
Freie Presse Chemnitz Marschflugkörper im Poetenladen
(M. Zwarg)
Am Erker:
zum poet[mag] 1 und 2
Aus neuen Zeitschriften (M. Jensen)
Leipziger Volkszeitung Neuer Verlag sammelt neue Stimmen
Kreuzer, Stadtmagazin Der Verlag als Trendscout
Kölner Stadtrevue Der poetische Teil der Welt     Seite 2 | pdf-Datei in neuem Fenster
Radio Eins / rbb:  
poetenladen / LCB 2010
mp3
radio chemnitz:
buchmesse sp. (kassner)
stream  |   mp3
mephisto 97.6 (radio)
stream  |   mp3
Leipziger Blätter Seite 1 | pdf-Datei in neuem Fenster Seite 2 | pdf-Datei in neuem Fenster
BLITZ! Innehalten im poetenladen
Leipziger Volkszeitung Kleinod im weltweiten Netz       Leipziger Volkszeitung, Kleinod im weltweiten Netz, 20.12.2006
Kunststoff Gregor Guth | Debütpreis        Debütpreis Gregor Guth | Eine Klammer um den Augenblick | Kunststoff
LVZ Vom Netz- zum Messeauftritt    Leipziger Volkszeitung, Kleinod im weltweiten Netz, 20.12.2006
Links Leipziger Journalistik | Uncover

 

 
 
Redaktion und Impressum

Andreas Heidtmann (Herausgeber)
Poetenladen
Blumenstraße 25
04155 Leipzig
fon 0341 – 9939647
fax 0341 – 6407314
Mailkontakt: poetenladen

info@poetenladen.de

Alternativ-Mail:
info@poetenladen-der-verlag.de

Katharina Bendixen (Redaktion)



poetenladen-feed

Rezensionsexemplar bestellen
Newsletter bestellen



„Poet und Poeten­laden sind eigen­ständige Foren, die das jewei­lige Medium über­zeu­gend nutzen. Die Zeit­schrift ist Text pur, gestal­tet wie ein hand­liches Paper­back und seit Heft Nr. 4 zudem mit fri­schem, unver­wechsel­barem Umschlag­design.“

Aus der Jurybegründung zum
Calwer Hermann-Hesse-Preis

Logo zum Verlinken