poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ulrich Koch
In einem Haus am Ende der Straße

In einem Haus am Ende der Straße flackert Licht.
Das sind wir – wir schalten die Sprache an:
Das ist die ewige Jugend unter den Schonbezügen,
das Stöhnen der Nachbarn, das Summen

von Bienen, der Wind auf der Straße,
er jagt seine Stille. Das ist der Ort der Kindheit:
Geschrumpft, häßlich. Als kehrte auf einmal
eine Selbstüberschätzung zurück, unter der

man damals nicht gelitten hat. Nachts wird es kalt
wie im Winter, wenn über die Baumwollfelder
aus Schnee der Engel der Arbeit
nach Hause hinkte: zerlumpt, halbnackt.

Ins Haus am Ende der Straße: Da flackert
das Licht, das sind wir: An. Aus. An.
Er hat nur ein Bein, aber ein großes
Flügelhemd, in das er sich schneuzt.

Ulrich Koch    13.12.2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ulrich Koch
Lyrik
Auf mir, auf dir
Beiträge
Akrobat