poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ulrich Koch
Flußabwärts

Der Fluß windet sich wie an Land gezogen
Ich sitz am Ufer und kühl meine Füße
Hinter mir schwanken Blumen und grüßen
Alle Fensterbänke in Krankenzimmern

Den Verriß meiner Träume besorgen die Vögel
Sie singen werd glücklich was ich nicht bleib
Sonntage öffnen sich wie Einmachgläser
Jeder Ball sieht aus wie die geköpfte Zeit

Nie mehr aus der Haut gehn die Bügelfalten
Die Ertrunkenen werden gewaschen und angezogen
Die Schwalben versprechen nichts mehr zu halten
Die Kleidung wird nie wieder trocken

Ulrich Koch    01.03.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ulrich Koch
Lyrik
Auf mir, auf dir
Beiträge
Akrobat