poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ulrich Koch
Was ist

Die Räume sind fremd wie die eigene Stimme,
die Vögel zum Überfluß leicht. Lang
sind die Flüsse und reißen nicht ab,
so weit das Auge reicht.

Die Liebe nimmt kein Ende,
und wenn, dann nur ein vorläufiges.
Das Leben geht weiter, kurz.
In den Kämmen hängen noch Haare.

Die Betten sind eckig.
Noch immer nicht sind sie rund geworden
wie der Mond. Aber fleckig und grau
ist beides und wie mit Erde beworfen.

Die Ärzte sprechen von Hospitalismus.
Das Essen ist schlecht.
Die Augen der Toten sind weiß
wie Eier im Nest.

Die Götter sind für uns unsichtbar,
die Leichenwäscher für die Toten.
Uns kommen die Tränen, selten, ein paar,
und zäh wie der Speichel eines Idioten.

aus: Auf mir, auf dir. Residenz Verlag 1998

Ulrich Koch    13.12.2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ulrich Koch
Lyrik
Auf mir, auf dir
Beiträge
Akrobat