poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Florian Voß

Idyll 1847


So weißes Papier war nicht auf den Tischen
vor hundertsechzig Jahren war es mehr beinfarben
Und die Galläpfel in der Lade
schwitzten die Eisenoxidtinte ins Holz
Die geheimsten Gedanken der geheimsten Räthe
verschlossen in den geheimsten Fächern
der Schreibkommoden und Lesepulte
In den hohlen Schäften der Gänsekiele
schlafen die Buchstaben feinziseliert

Die Siegellackseen in den täglichen Träumen
unter blühenden Birnbäumen weit hinten
im überseeischen Theil des Gartens
Und neben der schmiedeeisernen Veranda
die Hausmagd auf der Schaukel
ein morsches Brett an Hanfseile gehängt
am Ast eines Lindenbaums den der Urahn
schon pflanzte in der Zeit des Winterkönigs
Der Salon atmet Präludien in die Abendluft
Und die Magd hat ein Messer im Kittel
Es geht auf das Jahr Achtundvierzig

Florian Voß   2008    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Florian Voß
Lyrik