poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Florian Voß

Nacht Nukleus Sechs

Im Winter wäre jetzt schon Nacht
würden die zwielichtigen Schneelandschaften
sich vor den Fenstern hochschieben
wäre der Straßenstrom flankiert von Schnee
der sich wie helle Traumverwehungen winden würde
um den Tiefschlaf des regungslosen Asphalts

Aber es ist ein Abend kurz nach der Sonnenwende
die Schwalben mit ihren Segeln aus Teer
sind noch nicht durch die Dämmerung getrieben
die Sonne klebt an den Rücken der Häuser
aber die Vogelbeeren leuchten schwach
zwischen den schartigen, schattigen Blättern

Nacht ist nur im Weinglas auf dem Tisch
unter der Wasseroberfläche des Teichs
schläft trunken ein aufgegebenes Dorf
mit einer dumpfen Glocke im Kirchturm
und Asseln vor dem Altarbild aus Schatten
Über dem Weinglas zwitschern die Amseln

Aus: In Flip-Flops nach Arma­geddon. Verlagshaus J. Frank (Herbst 2013)

Florian Voß   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Florian Voß
Lyrik