poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Florian Voß

1880

Rimbaud in Aden
auf einer weit entfernten Landkarte
steht er im wüsten Schnee vor
weißem Sand so negativ

Mit einem proletarischen Gesicht
das in den dunklen Abgrund
der Camera Obscura schaute

Ein Salzabzug für alte Trödler
die Sand zwischen den Zähnen haben
Antike in dem Handelsfleck Harare

Wie dieser Dichter in den Lauf
der verschriftlichten Gewehre schaut
vierzig glimmende Gewehre
in dem schwarzen Haar der Fürstin

Rimbaud schaut in die Ferne
in den glänzend weißen Himmel
In den Knochen kratzt der Krebs

Er gibt den schweren Füßen
Befehl zum Schritt, zum Scheitern
Der blasse Kindermund verzagt

Arthur Rimbaud: sein größtes Werk
sind seine Karabiner
Ich habe sie schon längst gelesen
Ich starre jede Nacht in sie

Aus: In Flip-Flops nach Arma­geddon. Verlagshaus J. Frank (Herbst 2013)

Florian Voß   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Florian Voß
Lyrik