poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Florian Voß

Fruchtwasser

Ich habe Schrauben in den Himmel gesteckt
und die Rabenmuttern festgedreht
Und die Himmel waren warm und wolkig
ein weicher Schoß von meiner frühen Mutter
die lang und friedlich dämmerte

Das Wetter meiner Kindheit war aus
dünnen Fäden, gehäkelt in die graue Kammer
einer Kleinstadt am Ende meiner Arme
Und nichts war hinter allen Flügelfenstern
die sich nach außen wölbten in den Tag

Ich lag im Schoß von meiner Mutter
und ihr Pullover war so warm wie Schlaf
Die Augen meines Ichs waren müde
und alle Zeit war ausgesprochen fraglos
und warm wie Schlaf war ich

Ich habe Schrauben in die Welt gesteckt
und die warme Erde aufgedeckt
Die Himmel waren blau und gütig
Das Fenster in der Mutter-Kammer
war leicht bedeckt mit Atem-Wasser

Aus: In Flip-Flops nach Arma­geddon. Verlagshaus J. Frank (Herbst 2013)

Florian Voß   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Florian Voß
Lyrik