poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Kornelia Koepsell
Onkel Wilhelm fotografiert

Gelb sind die Bäume geworden im Viertel und grau die Wohnblocks.
 Auf der Straße, mit Hut über die Leica gebeugt,
dreht Onkel Wilhelm am silbernen Hebel solange, bis beide
 Bilder zusammen sind. Wie ein verwunschener Stern
taucht der Knauf des Türgriffes auf im Sucher, die goldne
 Oberfläche zerkratzt, abertausende Mal
angefaßt, angerührt. Hände, die fiebern, die zaudern und forsch sind.
 Oben schaut vom Balkon Emma herab, die SS-
Männer warten bei laufendem Motor, und als sie verschwunden
  sind, ist sie nicht mehr da. Fenster verdunkeln sich. Die
Haustür schließt sich langsam wegen des Sperrhebels, schließlich
 rastet sie ein im Schloß, immer noch schimmert der Knauf.
Kornelia Koepsell    17.07.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Kornelia Koepsell
Lyrik