poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Kornelia Koepsell
Kassel Wilhelmshöhe

Was will hervorgehoben sein vom Tage? Dein Seufzen,
  eben von mir gehört, als du die Treppe herab
kamst, um dir Milch aufzuschäumen für einen Kaffee? Ich vermute,
  wieder hast du geseufzt, aber es fällt dir nicht auf,
daß dir die Regulation des Zuckertransporters im Sinn liegt,
 schon seit Stunden. Du denkst über ein Experiment
nach, die Lage im Zellkern ist äußerst verwickelt. Ich sehe,
 daß eine Falte sich tief eingraben will. Komm hinaus,
laß uns die Treppen zum Herkules aufsteigen und von der Höhe
  schauen. Im Tal liegt die Stadt, winzige Straßen, es wird
überall transportiert, es ruckelt, es schiebt sich, es wälzt sich,
  sekundär und tertiär. Wenn wir so stehen und uns
an der Schönheit erfreuen der Wasserspiele und Brunnen,
  und der Herkules selbst, dieser Gewaltige, seufzt,
dann vielleicht kommt dir der zündende Einfall, Geliebter,
  du erkennst, was zum Glück unseren Körpern noch fehlt.
Kornelia Koepsell    17.07.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Kornelia Koepsell
Lyrik