poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Kornelia Koepsell
Die Balkonwand von Braunlage

Tagelang regnet es in dem Harzer Städtchen Braunlage,
 auf meinem Balkon bilden die Pfützen ein Meer.
Plötzlich reißt die Wolkendecke für eine Sekunde, das Licht fällt
 auf die Wand des Balkons, die mich vom Nachbarhaus trennt.
Von dort hör ich fremde Leute mit Tellern
 klappern, sie murmeln dumpf, zwischendurch mäkelt ein Kind.
Heftiger wird der Regen, Schauer stürzen, es hagelt,
 wo sich die Kaiser einst Pfalzen erbauten, wo
schwer gerüstete Franken die Sachsen bekämpften. Es stampften
 ihre Pferde, im Tross führte man Frauen und Kind.
Feindlich waren die Nachbarn. Wie lange ists her, daß die Sachsen
 hinter Stacheldrahtzaun eingesperrt waren? Und jetzt
ist da die pappige Wand, triebe mich Neugier, könnte
 ich um die Ecke schaun, was das für Leute sind.
Kornelia Koepsell    17.07.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Kornelia Koepsell
Lyrik