poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Kornelia Koepsell
Jerez de la Frontera

Irgendwo gibt es diese dünnen Beine
mit weißen Kniestrümpfen. Ich sehe sie
hüpfen, sie hüpfen sehr hoch. Wenn ich näher
herangehe, bemerke ich Staub an den
Schuhen, im Hintergrund die Sonne. Manchmal
hallt auch eine Stimme im Ohr und

mir wird klar, daß ich eine Welt
übersprungen habe, Zwischenräume,
an die ich mich nicht erinnere.

Die Kniestrümpfe kann ich mir
wieder und wieder ansehen, das monotone
Hüpfen. Wenn ich von da zur Hauswand
schwenke, die von der Sonne beschienen
sehr glühend aussieht, und im oberen Stockwerk
den Balkon erkenne,

in diesem Moment weiß ich,
daß ich sie nie wieder sehen
werde, die Mamita.
Kornelia Koepsell    27.04.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Kornelia Koepsell
Lyrik