POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 

Jonas Hassen Khemiri

Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen

Spiel mit dem Material

Jonas Hassen Khemiri | Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen
Jonas Hassen Khemiri
Montecore,
ein Tiger auf zwei Beinen
Roman
Piper 2007
Das Buch bei Amazon
Montecore ist ein Boulevard-Codewort: Der weiße Tiger, der 2003 Roy Horn anfiel und die beiden Zauberkünstler Siegfried & Roy veranlasste, ihre Bühnenkarriere zu beenden, gab Jonas Hassen Khemiris zweitem Roman Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen seinen Titel und referiert für alle Gala- und SuperIllu-Kenner sofort auf das Grundthema des Buches: den Verrat und das Ende einer Entwicklung. Und wer sich noch etwas besser auskennt und weiß, dass Siegfried & Roy Dompteure von weißen Tigern waren, erkennt auch sofort das zweite Grundmotiv von Khemiris Roman: die Probleme, die durch reine Äußerlichkeiten – eine andere Haut- oder Haarfarbe beispielsweise – entstehen können.

Jonas' Vater lernte einst in seiner Heimatstadt in Tunesien die schöne Schwedin Pernilla Bergman kennen und zog ihretwegen aus der nordafrikanischen Wärme in die nordeuropäische Kälte. Schnell spürt er, wie seine Fremdheit ihn hindert, seinem Berufswunsch nachzugehen. Als Assistent eines Essensfotografen führt er dessen Hund Gassi und sammelt Exkremente auf, statt sich der Kunstfotografie widmen zu können. Bald eröffnet er ein eigenes Fotostudio, aber erst als er sich nicht mehr ins Englische, Französische und Arabische flüchtet, sondern die schwedische Sprache erlernt und sich einen schwedischen Künstlernamen gibt, reüssiert er mit Haustierfotografien und kann seiner Familie echte Kelloggs und Lachscreme auch unter der Woche bieten.

Während seines Assimilationsprozesses aber verliert er seinen Sohn Jonas. Denn Jonas' Vater betreibt seine Anpassung an die schwedische Gesellschaft auf eine derart widerspruchslose Art und Weise, dass er selbst auf die Ausländer in Schweden zu schimpfen beginnt und bald seinem Sohn den Umgang mit anderen Einwandererkindern verbieten möchte. Jonas beobachtet die Veränderung seines Vaters zunächst mit Schmerz: „Papas wechseln die Sprache. Papas schrumpfen ein wenig.“ Später, als eine Welle von Ausländerfeindlichkeit durch Schweden zieht und ein Attentäter eingewanderte Schweden wahllos erschießt, wandelt sich Jonas' Schmerz in Wut auf den ignoranten Vater. Erst als das Fotostudio von Jonas' Vater mehrmals beschmiert und schließlich abgebrannt wird, wird Jonas' Vater bewusst, dass er seine Herkunft nicht verleugnen kann. Voller Scham lässt er seine Familie im Stich und kehrt nach Tunesien zurück – um einige Jahre später unerwartet wieder in Schweden aufzutauchen und das zu tun, was Jonas veranlasst, ihn als Montecore zu bezeichnen.

Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen ist ein einfühlsamer und gleichzeitig kraftvoller Roman um einen Vater-Sohn-Konflikt, die Einwandererproblematik und Angst vor Fremdheit, die zu einem Verrat führt. Vor allem aber ist Montecore ein gewitztes Spiel mit dem Material eines Romans, seiner Sprache und seiner Struktur. Die Geschichte von Jonas' Vater wird abwechselnd von Jonas und Kadir, einem alten Freund des Vaters, erzählt. Kadir ist des Schwedischen nur mäßig mächtig: Aussehen heißt Exterieur, Antwort heißt Repons, alt heißt antik. Durch diesen naiven Erzählgestus entstehen Sätze wie „Der Zahn der Zeit hatte sich auf Kosten seines Exterieurs ein festliches Frühstück einverleibt.“, die an Alex' Briefe aus Alles ist erleuchtet erinnern, ohne den Verdacht des Nachahmens zu erregen. Kadir flicht in seine Passagen alte Briefe von Jonas' Vater ein und erklärt nebenbei, wie Jonas am besten einen erfolgreichen Roman aus dem Leben seines Vaters spinnen könnte. Auf diese Weise entsteht ein Wechselspiel von Romangenese, Fiktion und Realität, vermischt mit Sprachsonderbarkeiten und Worterfindungen, und gleichzeitig entsteht Neugier auf die Entwicklung dieses jungen schwedischen Autors, der sein Heimatland gleichzeitig ernst nimmt und kritisch hinterfragt.
Jonas Hassen Khemiri, geboren 1978 in Stockholm, debütierte 2003 mit seinem Entwicklungsroman Das Kamel ohne Höcker, der mit dem Boras Tidning Preis ausgezeichnet wurde. Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen ist sein zweiter Roman und erhielt den Per-Olov-Enquist-Preis. Jonas Hassen Khemiri lebt als Schriftsteller in Stockholm.

Der Autor bei Piper  externer Link

Katharina Bendixen   11.10.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen  empfehlen

Katharina Bendixen
Prosa
Reportage
Gespräch