poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Thomas Kunst
 


WIR KÖNNTEN SELBST AUF EINER MÜNZE KNIEN,
Nicht lange, denn die Zahl, sie wäre oben.
Ich würde dich für deinen Einsatz loben.
Wir könnten danach in die Berge fliehen.

Mit Seilen, Mixgetränken und Kamelen.
Hier oben finden sie uns niemals, leider
Habe ich viel mehr Eiswürfel als Kleider
Für diese Reise eingepackt, was quälen

Uns diese Stoffe, die den Körper schonen,
Bei Hitze, Gänsehaut auf deinen Brüsten.
Im Tal schon Hunde, die nicht gerade hinken.

Wir könnten nie auf einer Münze wohnen,
Hier oben heiraten, wenn wir nur wüssten,
Ob wir uns lieben und auch weitertrinken.

Thomas Kunst    03.01.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
 
Thomas Kunst
Lyrik
Texte