poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Thomas Kunst
 


ICH BIN ZU LANGE AUF DEM MEER GEBLIEBEN.
Das Wasser lag mir tierisch auf der Seele.
Du wusstest immer, dass ich auf dich zähle,
Solange wir uns schützen und uns lieben.

Vom Ufer waren es nur ein paar Schritte
Bis ins Hotel, in deine Festung, Liebes,
Ich wollte eher tot sein, dabei blieb es,
Als nie mehr deine Haut zu hetzen, bitte,

Versuche nie, nur Blut zu sein, Olsyde,
Wenn du an nichts mehr glaubst, in fremden Händen:
Verschmutzte Freier, Kriege ohne Ende.

Nicht mal dich aufzuspiessen macht mich müde.
Ich würde lieber auf der Welt verenden
Als auf der See, kein Tod hat solche Strände.

Thomas Kunst    03.01.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
 
Thomas Kunst
Lyrik
Texte