poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Thomas Kunst
 


TABLETTEN, SCHNAPS, DANN AFRIKA BEWOHNEN.
Wenn wir uns aufraffen und fremde Länder
Für unsere Zwecke nutzen, Adoptionen,
Dann tragen wir auch komische Gewänder.

Nairobi wäre gut für uns, Bazare,
Ich kriegte Taschengeld von dir, in Mengen
Musik-CDs und Leder, andere Haare,
Es reichte trotzdem aus, mich einzuengen.

Allein am Strand, dein Unterricht ging lange.
Malindi lag am Ozean, die Stunden
Und Kilometer bis dahin, Gefahren,

Zwar keine Bürgerkriege, aber bange
Momente, bis ein Weg für gut befunden
Und zu verlassen war, auch noch nach Jahren.

Thomas Kunst    03.01.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
 
Thomas Kunst
Lyrik
Texte