poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Spoon Jackson

Kanonenofen


Die alte runde Blechwanne
Die neben dem Kanonenofen stand
In der Mutter unsere Kleider und Körper wusch
Ist schon lange verrostet.

Vater bleibt jetzt zuhause
Aber er tat es nicht, als Mutter noch lebte.

Ich stand neben dem Telefon, dachte an Football
Als eine Stimme mir sagte, ich sollte zuhause anrufen.

Mein Vater ging ans Telefon.
Wir hatten uns dreizehn Jahre nicht gesprochen
Seine Stimme war nicht so kräftig wie in meiner Erinnerung
Und das zwei oder drei Minuten lange Gespräch
Das längste, was wir je hatten.

Ich bin nicht der Junge, den er damals kannte.
Ich bin nicht der Junge, den ich damals kannte.

Er ist nicht der Vater, den ich vor Jahren fürchtete
Er ist nicht der Vater, den ich hasste
Wenn ich ihn draußen mit Mädchen in meinem Alter sah
Und Mutter zuhause ließ.

Heute habe ich ihm vergeben.
Ich hasse ihn nicht mehr.
Er ist jetzt alt und muss sterben.
Es war die letzte Gelegenheit, einander zu hören.

Übersetzung: Rainer Komers
Original aus: Spoon Jackson: Longer Ago. 2010 (Lulu)
Spoon Jacksen: engl. Auswahl, Versensporn 11, 2013 (Jena)

Spoon Jackson/Rainer Komers   25.06.2013    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Spoon Jackson
Über Spoon Jackson
Lyrik