poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Spoon Jackson

Lichtmast


I.

Was ist das für ein Ort
Wo dunkle Bussarde kreisen
Morgen, Mittag und Nacht?

Was ist das für ein Ort, wo ich bin
Wo Amtrak-Züge pfeifen
Auf ungesehenen Gleisen
Vorbei an ungesehenen Bergen?

Was ist das für ein Ort
Wo hin und wieder
Licht durchdringt
Doch das Dunkel nicht aufhellen kann?

II.

Ich sitze am Fuß des Lichtmastes
Um mich herum sind überall Leute.
Auf dem Basketballfeld machen drei
Mexikaner Liegestütze, hören
Soft-Rock-Musik im Radio.

Hinter dem Basketballfeld versammeln sich
Christen unterschiedlicher Hautfarben
Um zu ihrem Gott zu beten.

Während Afroamerikaner Dominosteine
Auf den Tisch knallen
Hinter mir.

Ich sitze dort an dem Lichtmast
Lese Shakespeare.

Übersetzung: Rainer Komers
Original aus: Spoon Jackson: Longer Ago. 2010 (Lulu)

Spoon Jackson/Rainer Komers   25.06.2013    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Spoon Jackson
Über Spoon Jackson
Lyrik