poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Spoon Jackson

Sommertag


Auf den Dachsparren sind zwei Spatzen
die es miteinander treiben
wie flatternde Blätter im Wind
ausdauernd.

Abgeschnittene Jeans, oder geblümte
Kleider dünn wie Spinnweben
perlweiße Riemchensandalen
an braungebrannten Schneefüßen,
und kirs,chrote Zehen.

Wie kann ich ein Dichter sein?
Wenn ich den Geschmack von Erdbeeren
In Eis liebe,
den Geruch von gegrillten Rippchen?

Wenn ich ein Schlückchen Weißwein liebe
mit einem Schuss trockenem Whisky
und schwarzen Oliven?
Ich liebe den süßen scharfen Schweiß
einer Frau
an einem heißen Sommertag.

Ich mag es, das Wogen
ihres Bauches zu spüren
Zieh, zieh mich an wie der Mond
Stöhnen, das Heulen eines Wolfspaares
offene Liebe, bei vollem Bewusstsein.
Die sanften Bestien, vereint in einem Strom.

Übersetzung: Rainer Komers
Original aus: Spoon Jackson: Longer Ago. 2010 (Lulu)

Spoon Jackson/Rainer Komers   25.06.2013    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Spoon Jackson
Über Spoon Jackson
Lyrik