poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Henning Heske
ZEITSTROMENDE
Die enteilenden Sterneninseln: Granatsplitter
der Detonation einer winzigen Energiekugel.
Der Startschuss für den Kältetod, ein Höllenfeuer
oder die Geburt von Tochteruniversen?
Die Nichtexistenz der kosmologischen Konstante
birgt titanische Alpträume: tote Sonnen
als stellare Christbaumkugeln aus Wasserstoffeis,
schwarze Löcher als Fresser sterbender Galaxien
und Menschen als stochastische Ereignismenge.
Billard der Gestirne im heimatlosen Raum.
Der Ausbruch der Sternendämmerung,
ein alchimistischer Totentanz vergehender Atome:
die letzten Wunderkerzen in der Finsternis.

aus: Ereignishorizonte. Lyrikedition 2000, München 2003

Henning Heske    03.04.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Henning Heske
Lyrik
Rotverschiebung
Ereignishorizonte
Wegintegrale
Ikonografien