poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Christine Langer

Die Tulpe

Eine Tulpe einen Arm weit entfernt eine Tulpe
Im Zimmer auf dem Wolkentisch das Tischtuch
Etwas dunkler als die Tulpe und ihr langer Schatten,
Das Tuch weich wie Wolle, wie unberührter Schnee.
Ich denke Spitzen, eine Vase mit gezackten Rändern,
Porzellan so hell wie Spitzen aus kühlem Stoff,
Ritzen fallen durchs Fenster,
Lichtstriche, so schräg wie der Regen.
Mein Blusenkragen ein Tulpenhals
Ein wildes Gewächs das zur Wärme will,
Ein Kelch mit lilienblütigen Tulpenblättern,
Ein Stück Körper, bestückt mit Farbe,
Wütendem Rot, das heller wird an den Rändern

Aus: Findelgesichter. Klöpfer & Meyer Verlag, 2010

Christine Langer    08.12.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 

 
 
Christine Langer
Lyrik
Lichtrisse