poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Christine Langer

gekippt

Der Reif wuchs über Nacht wie das Fell
Eines zottigen Hundes, vergessenes Laub
Wirft weiße Ränder in die Luft und Atem
Gibt Auskunft über den Standort

Ich hole Luft und balanciere auf
Unberührtem Erdreich, seh hinter mir
Meine Schritte verloren wie die Spur
Eines Hasen, ich hole mir Wärme

Aus meinen tiefen Manteltaschen, während ich
An dich denke sehe ich den Himmel kippen,
Er rollt sich langsam in dein schwarzes Haar,
Kein Gesicht mehr, der Mond war verschwunden

Aus: Findelgesichter. Klöpfer & Meyer Verlag, 2010

Christine Langer    08.12.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 

 
 
Christine Langer
Lyrik
Lichtrisse