poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Michael Spyra
Der amerikanische Besuch (6. bis 8. Elegie)


 /Eisenach/
Hinter dem Rasthof, der Tankstelle oder: über den Wiesen,
 ausgeschlagen vom Wind, treiben die Wolken, ein Sturm,
eigentlich Pollenschwärme, vertrete ich mir die Beine;
 kurze Pause bevor, voller Studenten, der Bus
weiter nach Eisenach rollt. Ich halluziniere: drei gleiche
 Burgen und Inselsberg, schlampig geflochten, der Hut
jedes uns entgegenkommenden Freileitungsmasten,
 Stahlstrohsombreros mit Schnur, Starkstromverbindung, das Band,
spannt sich von einem zum anderen fort. Ich halluziniere:
 Eva und dir diese Frau (eine Kopie der Kopie,
meiner Erinnerung), junge Studentin aus Texas, so ähnlich.
 Endlich am Ziel und bei Bach finde ich Ruhe, um kurz,
angesichts seiner wenigen letztlich verbliebenen Zähne,
 derer Funktion- und der Form-, ihrem Charakter nach,
zeichnen zu können: Mühlsteine, Dosenöffner und Messer,
 Lippenstift der verschmiert, sich auf dem Bachpokal,
vormals geküsst, nun verliert, in der Gravur, seinem VIVAT;
 deinen- und ihren Geschmack, kurz auf den meinen-, sein Lied.



 /Wartburg/
Hier noch die Esel, da schon der Aufstieg zur Wartburg des Springers,
 später von Berlepschs und Jörgs; Nachbarn im Sommer, im Hof
soffen sie oft, als man sich noch auf Walwirbel hockte,
 privilegiert inhaftiert, andrerseits Hauptmann der Burg.
(Garcia Lorca wüsste vom Falter im Tintenfass.) Hier erst
 fotografiert sie den Wald, später wird dieses Bild
nicht mehr zurechenbar sein. Kontemplativ überträgt sie
 Klingsors Spruch, der den Tod, heimlicher Gast des Turniers,
Blender der Dichter, indem er ihr Lied als Kriegseinsatz annahm,
 bannte, benannte was wird, überlegt sie weshalb
ausgerechnet Europa, Ursprung und Ziel ihrer Reise-,
 Texas so fern ist, so fremd-, jetzt nur noch: was hier begann.



 /man made hill/
„Scheitern wird alles an denen, die keine waschechten Römer,
 gleich welchen Reiches, woher –, die Prokuratoren sind,
ohne zu profitieren nicht multiplizieren, sich über
 Ideen von höherer Macht, skeptisch mokieren, obschon
sie, nach Bestätigung heischend, fürchten vergessen zu werden.
 Sprechen wir aber vom Tod, wünschen wir ihn auch herbei.
Keiner von uns ist frei von diesem magischen Denken.“
  Habe ich heute gelernt, über der Stadt auf dem Berg,
Trümmerhalde der alten-, geschichtet und lange verwildert,
 denen in Texas fast gleich, die zu errichten jedoch
keine Folge des Weltkrieges war, die sie andernorts bargen,
  ausgewaschen und -siebt, Abraum und Aussichtspunkt.
Hier also stoßen wir an, als native speaker und rauchen.
 Längst schon rumort unter uns wieder ein anderer Staat.

Michael Spyra    2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Michael Spyra
Lyrik