poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Michael Spyra
schlafenszeit schlafen wie steine und steinzeit


ich weiss vom hörensagen, von denen die
vergraben lagen, deren väter bergarbeiter
waren, dass aus den gruben, in denen die,
die da förderten durstig waren, jedem floh
im pelz neideten, den den sie mit sich trugen,
das schlagen ihrer herzen die frequenz, dass
das was sie aus dem mundloch trugen, auch
wenn sie getragen wurden, dass sie von dem
licht, dass das licht sie erschrak, von denen
die sagten: das sei die geschichte von vampiren,
dass sie die freiheit verloren hätten gefunden
zu werden, wenn niemand mehr nach ihnen suche.
Michael Spyra    2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Michael Spyra
Lyrik