poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Markus Hallinger
Dorf, morgens

Auch wenn es brummt in den Motoren,
eher ein Ort, der still sich hebt,
wenig komplex und ausgebeutet,
ein frühes Licht, das ganz verschämt
ins Zimmer tritt und wächst an der Fassade.
Aus der Matratze kriechen Schafe,
in aller Frühe wird gehäutet
auf aufgerollten Felder jetzt im Herbst,
in allen Worten wohnt ein Fänger,
in allen Kisten nisten Motten.

Markus Hallinger  16.09.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Markus Hallinger
Texte
Lyrik
Lyrik 2011