poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Lars-Arvid Brischke
lamento

die törichten jungfraun verschwenden das öl
das geniale öl ihrer fritten & das ungestörte öl ihrer broiler-
keulen verschwenden sie kalt gepresst naives öl
aus schreckhaften chips dressiertes öl der salate &
das abgefahrene öl in ihren frisuren verschwindet
das ganze glänzende öl

das eingebildete öl verschwenden die jungfrauen mit haut & haar
sie verschwenden töricht verquollenes öl das ihren stall-
geruch vertuschen soll & mit dem schleierhaften öl ihrer nylon-
strümpfe polyesterblusen synthetikpelze verschwindet
das ganze alberne öl

verschwenden die jungfrauen töricht das schnöde öl diesen sprit
& das beleidigte schmieröl für motor getriebe & ketten sie
verschwenden das schöne leichtöl das hektische schweröl & das schein-
heilige heizöl sie verschwenden es töricht das salbungsvolle

öl zum einbalsamieren der leichen in jeder hydraulik das blöde öl
plötzlich ist es verschwunden & in ihren leeren lampen
fehlt das elende öl den törichten jungfraun auf dem weg zur hochzeit

erkennen sie im dunkeln ihren entscheidenden fehler:
unerkannt bleiben zu müssen.

Aus: eine leichte acht. Lyrikedition 2000, München 2006

Lars-Arvid Brischke  26.05.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Lars-Arvid Brischke
Lyrik