poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Clemens Umbricht
Verregnetes Amsterdam

1
Alle, allen voran das Kino Tuschinsky,
»das schönste Kino der Welt«,
lesen in der Spiegelschrift des Wassers –
eine Geschichte mit Schirm.
Alle vertreiben sie den Regen,
bis am Himmel ein Fahrrad klingelt
und seine Flügel abwirft.

2
Alle Engel tragen Stecknadelaugen.
Alle Drehorgelmänner kommen
aus Bimilipatnam oder Sao Tomé.
Alle Häuser versinken in den Grachten
oder bewohnen ein rostiges Boot.
Alle Kuchenstücke gehören dem Kapitän.
In seinem Korbstuhl wirft er
eine Münze, gross wie ein Bierdeckel,
und befördert mich zum Admiral.
Alle hoffen auf schöneres Wetter.
Die Haare aller Passanten sind weiss,
und alle lesen sie Harry Mulisch.
Alle besitzen Fahrrad-Hosenklammern,
Türgriffe aus Messing, Kaffeetassen
mit goldenen Henkeln und Antiquariate –
Antiquariate, in denen die Wolken
mit alten Atlanten reisen
und den Rest der Welt durch
das Bullauge betrachten.

Aus: Clemens Umbricht. Museum der Einsichten. Orte Verlag 2012

Clemens Umbricht   28.12.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Clemens Umbricht
Lyrik