poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Clemens Umbricht
Turner in Venedig

1
Mit dem Daumennagel ritzt er Fregatten
und bröckelnde Palazzi in den Dunst.
Das Epos der Helligkeit erzählt vom Ursprung
des Lichts im Schatten der Architektur.
Abschiede werden zu Ankünften
bei der Abreise in den brennenden Himmel,
als sei eine Schlacht im Gange,
die die Sonne mit sich ausficht.

2
Jenseits der absoluten Summe des Gesehenen
malt er die Summe der Farben –
sie wird bei jedem Besuch grösser,
sie wird bei jedem Besuch kleiner.
Und jetzt steht er da, vertieft in den Monolog
eines Striches, und nichts, was er
tun könnte, verstellt die Dinge mehr
als die eigene unersättliche Blindheit,
neben der er ein Niemand ist.

Egal wie schwarz seine Gedanken sind,
das Monument gilt der Antithese:
dem Platz auf der Höhe des Sommers,
dem Schiff im gleissenden Mittag –
und seine Sonnenuhr gibt die Zeit an,
in der er nie gewesen sein wird,
Weiss auf weissem Grund.

Aus: Clemens Umbricht. LyrikHeft 13. Sonnenberg-Presse 2012

Clemens Umbricht   28.12.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Clemens Umbricht
Lyrik