poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Clemens Umbricht
Scardanelli

Was er gewesen ist, hat er vergessen.
Er war nie zu Fuss unterwegs.
Er war nie in Griechenland.
Seine Rolle ist das Echo der Stimmen,
die er weder zählt noch hört.
Was er nicht für seine Biografie hält,
will er nicht ausschliessen,
solange es ein Teil von ihm ist.
Sein Zucken endet an dem Mundwinkel,
an dem es begonnen hat.
Das kennt er seit seiner Jugend.
Wenn er viele ist, ist er keiner.
Das behauptet zumindest sein Klavier,
wenn es nicht recht haben will.
Er sitzt auf der Bettkante und summt.
Es ist Nachmittag, gewitterdunkel,
der Neckar ein grauer Teppich.
Wenn ihm jemand mit Buchstaben droht,
kehrt er sich den Rücken zu.
Wirklich ist nur das Ungeschriebene.
Aber das sagt sich so einfach.
Die eine Hälfte Komik, die andere Tragik –
und die Summe ein Fragment?
Fragen und Antworten beleuchten
den Schatten Scardanellis,
Blitze um den Mund.

Aus: Clemens Umbricht. LyrikHeft 13. Sonnenberg-Presse 2012

Clemens Umbricht   28.12.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Clemens Umbricht
Lyrik