poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Clemens Umbricht
Die Rückkehr des Odysseus

Nach Giorgio de Chirico

1
Das letzte Ruderstück besteht aus blauer Metaphysik.
Er paddelt auf dem Weltmeer im Wohnzimmer,
sitzt in seiner Nussschale auf dem Plüschteppich
und träumt vom Ende der Irrfahrt.

Ah, wie die See schäumt! Und erst die Götter –
wütend über den sterblichen Odysseus,
der wieder einmal allen ein Schnippchen schlägt
und jetzt sogar die Frechheit hat, so zu tun,
als würde er in der Badewanne sitzen und plantschen.
Was für ein durchtriebener Hund!

Aber wie immer weiss er ganz genau, was er macht.
Möglichst weit weg vom verführerisch lockenden Fauteuil!
Schnell ans ferne Ende der Teppichfransen!
Vorbei am tückischen Felsen des Wandschranks!
Dann ein Sprung auf das Festland der Dielen,
nicht auf den Bugholzstuhl und das offene Fenster
mit dem griechischen Tempel achten –
sondern ab durch die Tür ins Nebenzimmer!

2
Das alles, während er seine treulose Mannschaft
draussen auf dem Platz der beunruhigenden Musen
gegen einen Zweitligisten aus San Remo
oder Galatasaray Istanbul Fussball spielen
und wahrscheinlich verlieren lässt.

Aus: Clemens Umbricht. Museum der Einsichten. Orte Verlag 2012

Clemens Umbricht   28.12.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Clemens Umbricht
Lyrik