poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Andrea Scholl
Findling


Mein Gedicht ist Grube und Vergessen
Mein Gedicht? Verschwunden. Das Fossil

My Darling, Fremdling – Archaeopteryx
die Zähne zart, so zart wie das Gefühl
in Liebesliedern, viel zu zart, vergessen –
Nach Sagenende: schwarzer Steinstrom Styx
mein Wortfluss, schwarz und unerhört – fossil
ein Ungedicht, verdunkelt und vergessen
Bildbruch, Trümmertraum und blindes Spiel
Ein frühes Flattern – Archaeopteryx
die Krallen scharf, so scharf wie kein Gefühl
in Liebesliedern, scharf und nicht vergessen
die Schwüre, alt und nie gehalten – Styx
mein Wortbruch, irrer Weg und falsches Spiel
mein Exgedicht, verschwunden und vergessen
My Darling, Fremdling, Archaeopteryx
dein matter Flug, so matt wie das Gefühl
in meinen Liedern, matt und längst vergessen
Nach Mythencrash: Die Sedimente. Styx
mein Wortschluss, schwarz und unerhört – fossil
mein Endgedicht, gesucht und nicht vergessen
Bildbruch, Trümmertraum und blindes Spiel

Und kein Gedicht ist Grube und Vergessen
Kein Gedicht verschwunden – das Fossil
Andrea Scholl  15.10.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Andrea Scholl
Lyrik