poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Andrea Scholl
»ich reime, reime mir das so zusammen«
A.E.

Seltsam? (Eichmannn) im Nebel zu wandern
(weiß nicht) Wireless – Tenebrae
(der Ausdruck?) Smartphone (Sonderbehandlung)
Noch eine Chance: der deutsche PC!

von Einsatzgruppen durch Erschießen
(entsetzlich, was da) Leben licht
mit dem Handy-Headset Musik genießen
(denn ich, ich habe sie ja nicht)

mit eingehbauter Kostenfalle
war mir die Welt, als noch mein (End-
ziel streng geheim) und leise von allen
unentrinnbar – Megatrend

(zu Eichmann) Wenn Sie sagen Seelen
Digital solutions for
O wir werden noch billiger tele-
fonieren (war nicht mein Ressort)

weise – die heißesten Handy-Modelle
keiner (mit den runden Papp-
sachen) wahrlich: deutlich schneller
(der Witz, nicht wahr, das) Software-Up-

date, mehr als eine Spielkonsole
verkündet (ich kann meinen Eid
nicht) Microsoft (es wurde befohlen)
mein Leben licht war – Gigabyte

mit attraktiven Gesprächsgebühren
Nebel fällt (der Ausdruck? Von wem?)
ist Einsamsein (und zu parieren)
das Dunkel – Spracherkennungssystem

Seltsam (Eichmann?) im Nebel zu wandern
(das wusste) Wireless – Tenebrae
(ein jeder) Smartphone (Sonderbehandlung)
Noch eine Chance: der deutsche PC
Andrea Scholl  15.10.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Andrea Scholl
Lyrik