poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sina Klein

entfasst


schschsch / mach die stimmen drinnen still,
sei diese walnussschale auf den wassern.
die nacht verlangt nicht viel,
nur einlass in die spröde hülle.

der fluss wiegt gegen mich
als weicher körper, venusleib.
sie sucht den zeitvertreib und treibt
in mein gehölz, denn es ist willenlos –

es: dient als floß nur nacht, dem mond
und wabert trunken vom likör der sonne,
– er grub mir falten in die tagesstirn
die übrig bleibt – hier auf den venuswassern,
in ihren armen:   ausgehöhlt und still.
Sina Klein   24.12.2009    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sina Klein
Lyrik