poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Róža Domašcyna
Wenn du die eibe pflückst


und klingle an am tag
wenn du die eibe pflückst
ein zweig schon ist genug
– ein zweiglein für uns zwei –
damit zur selben zeit
ich meinen zweig schon nähme
die stunde sag mir an
und die minute auch
und rechne gut den tag
bevor es kommt das manna
auf uns und ascheweiß
ein schnee im sommer schon
die feuerwalze dann
den tag davor ruf an

(aus „ort der erdung“, Edition Cornelius, Halle 2011)

Róža Domašcyna  08.01.2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Róža Domašcyna
Lyrik