POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Vesna Lubina

den Vogel herunterbringen

ehe der Vogel herunterkommt,
gehen wir nicht los: die Augen
geschwärzt, die Lippen
angelegt. Wir wollen

den Vogel herunterbringen,
bevor sich sein Gefecht auflöst
in Windesbrauen.

„Auf den Feldern halten wir die Hände
auf für die splitternde Erde, /“

wo ein Vogel längst der Stirn
im Genick hockt und dem schwarzen
Käfer im Taglohn folgt:

hat er das Land unter Nacht gerollt,
fällt meine Insel
den Zähnen zum Gespräch.
Vesna Lubina   10.03.2009     Druckansicht   Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Vesna Lubina
Lyrik