POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Norbert Bugeja
Ein Tango für die Stufen von Valletta

 

II.
Tango für die Stufen von Diu Balli*


Du sagtest zu mir: Traumhaft,
falls wir dort heruntergehen,
müssen wir es entspannter angehen
auf dem Weg nach oben.

Und die Hush Puppies**, aus ihrem Schlaf erwacht,
raschelnd,
sorgsam ihren Weg erfühlend,
den Treppenflur umarmend,
dieses Gesicht fühlend, welches sie nur zu genau kennen:
blass, keuchend, alt.

Diese Stufen.

Die Erinnerung öffnet sich
Wie ein Akkordeon, so weit
Von den Stufen am Grunde
Zur obersten.

Die Erinnerung erwacht wie ein Mädchen welches
die knittrigen Falten eines Rockes ergreift,
eine nach der anderen,
bei Nummer Zwölf wo du deinen Namen verloren hast,
wo unzählige Zungen
ihre Namen in deine Mähne einätzten -
kurva, am'muna, puta, Nutte.

Diese kraftlose Trägheit streichelt unentwegt die Fliesen,
Blumen einbalsamiert,
ein Bild,
ein Fresco deiner Kindheit das unter deinen Füßen herumtanzt,
erinnert dich an sie:

Kläglich im ersten Stock wimmernd,
jede Stufe gefangen,
innerhalb der vier Wände,
jede Stufe in sich selbst lebend,
jede Stufe die an allen Enden schrie:

Wenn Gott mich nicht geliebt hat,
so möge mich der Teufel verwöhnen.

Jede Schwelle ein Fluch, gestohlen
vom Lauf dieser Wand
zeitloser Tage.

Jeder einzelne, irgendwann,
Beben für Beben,
Stück für Stück,
wurde durch den Augenblick belastet:

Das Adagio der grundlosen Schläge
auf den Apfel deines Nackens
erinnernd,
die Staccatos des Gürtels,
herunterdonnernd
wie Haufen von Taubenscheiße in Diu Balli.

Ich weiß nicht, sagtest du mir,
als Chavela Vargas mein Ohr beschallte
und kraftlos
auf die Fensterbank fiel.
Paloma negra, paloma negra
dónde dónde andaras …

Vielleicht war es des Seemanns Tattoo,
der Kerl an dem Kreuz, an den Sohlen seiner Füße weinend,
sein quietschendes Akkordeon, es war er,
Stück für Stück,
ich denke er hat uns verflucht,
direkt zum Abschaum.

MIND THE STARES. ***
Der Mund der Wendeltreppe
starrt zu uns hinunter,
eine alte schlaflose Schlampe.
Unsere Stadt ist voll von denen, sagtest du mir
immer abnagend,
immer jagend,
nach Platz, nach mehr Gesicht.
Unter dieser Stadt, großartig,
da ist wirklich eine andere.

Und die Adern unten an deinen Beinen
wie wankende Risse in einem Herz aus Stein
haben sich in die Spirale eingefaltet, welche du zu lieben gelernt hast,
dieser alte Korkenzieher, kämpfend
mit den engen Schenkeln
der Stadt.

Zwischen Ein- und Ausatmen ihres keuchenden Atemzuges
skizziere ich das Profil meiner Stadt -
Hunderte von Stufen,
sich herunterwindend,
flatternde Bänder
von der Decke einer Party, die erledigt ist.

Verbrenne dieses Haus, brenne es Blau,
so kalt am Morgen,
so kalt ohne dich…

Ihre Tränen, wie klackernde Absätze,
prügeln den festen Boden
und schlagen einen Traum von den Stufen in meinem Herzen ab.


* Diu Balli, ein ärmeres Viertel im Zentrum Vallettas
** Hush Puppies, eine englische Schuhmarke
*** MIND THE STARES kann bedeuten: Vorsicht StufenVorsicht starren

Norbert Bugeja    26.03.2008      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  empfehlen

Norbert Bugeja
Lyrik