POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Hendrik Jackson
Rauschen

Regen schuf sich sein Meer und das Meer seine Wellen, schwollen
Wolken über der weißen Gischt des Meeres – helle Töne –
und wie Staub auf der Tonbandspur alles ineinander vermischt
die Stimmen, flüsternd, treten hervor aus dem Gestern, aus den
toten Gesprächen, eingewoben ins Moiré anschwellender
...sch...wellender Interferenzen, wohin der Wind geht, ob er sacht
aufbraust aufrauscht abflaut, lau oder leicht anhebt, wie Flausch
verraschelt oder aschgrau in grau verstummt – eine Handbewegung
wenn wie nach langer Krankheit alle Gleichzeitigkeiten endeten
alle Böen sich wendeten aufgebäumt Fragen sich leichthin erhöben

Hendrik Jackson      13.01.2007      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht
Dunkelströme. kookbooks 2006

Hendrik Jackson
Lyrik
Wetterfelder
Quellwasser