poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Carl-Christian Elze

ich bin heut aufgewacht & war lebendig, einfach so.
bin nicht gestorben über nacht, bin noch ganz so
wie gestern spät, als ich das licht mit einem fingerdruck
auslöschte. weil ich so müd war & die augen fielen
wie zwei soldaten reglos ins gebüsch –
& bin doch aufgewacht, ein häufchen licht
das durch die zweige fiel & auf die umgestürzten beine.
alle zeilen wurden sanft erschreckt & durchgezählt
& ausgestreckt. jetzt steigt die herrschaft aus dem bett
wie kleine wolken. schwebt schritt vor schritt – fast mühelos.

Aus: ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist. luxbooks 2013

Carl-Christian Elze   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen