poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ulrike Draesner

Ulrike Draesner
Foto: Daniel Biskup



Ulrike Draesner, geboren 1962, lebt als Autorin von Romanen, Gedichen uns Essays in Berlin.



Ulrike Draesner
Sieben Sprünge vom Rand der Welt
Roman
560 Seiten
Luchterhand Literaturverlag 2014
Das Buch bei Amazon  externer Link


Ulrike Draesner
berührte orte
Gedichte
Luchterhand 2008
Das Buch bei Amazon  externer Link


Ulrike Draesner
gedächtnisschleifen
GEdichte
Überarbeitete Neuausgabe
Luchterhand 2008
(Suhrkamp 1985)
Das Buch bei Amazon  externer Link


Ulrike Draesner
kugelblitz
Gedichte
Luchterhand 2005
Das Buch bei Amazon  externer Link



Ulrike Draesner
für die nacht geheuerte zeilen
Gedichte
Luchterhand 2001
Das Buch bei Amazon  externer Link

 

 



Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, lebt als Roman­autorin, Lyrikerin und Essayistin in Berlin.

Ulrike Draesner studierte Anglistik, Germa­nistik und Philo­sophie, sie promo­vier­te 1992. Sie über­setzt Gedich­te aus dem Engli­schen und Franzö­sischen und war an verschie­dens­ten inter­me­dialen und online-Pro­jekten betei­ligt.



Gast- und Poetikdozenturen in Kiel, Birmingham, Bamberg, Wiesbaden, Hildes­heim, Biel. Mehr­fache Gast­profes­suren am Deutschen Lite­ratur­ins­titut in Leip­zig. Für ihr Werk erhielt die Prosa­autorin und Dichte­rin zahl­reiche Aus­zeich­nungen, zuletzt den Droste­preis 2006, den Literaturp­reis Solo­thurn 2010, den Roswitha­preis 2013 sowie im Juni 2014 den Joachim-Ringelnatz-Preis für ihr lyrisches Gesamt­werk

Ihr erstes Buch, gedächtnis­schleifen, Ge­dich­te, erschien 1995. Weite­re Ge­dicht­bände folgten: für die nacht geheuerte zellen, 2001; kugelblitz, 2005; be­rührte orte, 2008 sowie Erzäh­lun­gen: richtig liegen, 2011 und Romane: u.a. Vorliebe (2010) und Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014). Als erste Preis­trägerin erhielt sie 2002 den Preis der Lite­ratur­häuser, der sowohl die Qualität des lite­rari­schen Oeuvres als auch seine Ver­mitt­lung und Präsen­ta­tion ehrt.

Website: Ulrike Dreasner   externer Link
Website: Sieben Sprünge vom Rand der Welt   externer Link


Auszeichnungen (Auswahl)

Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik 2014
Roswithapreis der Stadt Bad Gandersheim 2013
Bremer Netzresidenz 2013
Solothurner Literaturpreis 2010
Droste-Preis der Stadt Meersburg 2006
Preis der Literaturhäuser 2002
Hölderlin-Förderpreis 2001
foglio-Preis für junge Literatur 1997
Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur 1997
Förderpreis zum Leonce-und-Lena Preis 1995

Buchpublikationen

Romane
Sieben Sprünge vom Rand der Welt, München 2014
Vorliebe, München 2010
Spiele, Luchterhand, München 2005
Mitgift, Luchterhand, München 2002
Lichtpause, Volk & Welt, Berlin 1998

Erzählungen
Richtig liegen. Geschichten in Paaren, Luchterhand, München 2011
Hot Dogs, Luchterhand, München 2004
Reisen unter den Augenlidern, Ritter, Klagenfurt 1999

Gedichte
berührte orte, Luchterhand, München 2008
kugelblitz, Luchterhand, München 2005
für die nacht geheuerte zellen, Sammlung Luchterhand, München 2001
: to change the subject, Radikalübersetzungen Shakespeare-Sonette, Wallstein, Göttingen 2000
anis-o-trop, Sonettkranz, Rospo, Hamburg 1997
gedächtnisschleifen, edition suhrkamp, Frankfurt am Main 1995, wiederaufgelegt 2002 und 2008

Essaybände
Heimliche Helden, Luchterhand, München 2013
Schöne Frauen Lesen, Luchterhand, München 2007
Zauber im Zoo, Bamberger Poetikvorlesungen, Wallstein, Göttingen 2007

Des weiteren Übersetzungen, Hörspiele und Publikationen in anderen Sprachen.

 
 
Ulrike Draesner
Lyrik