poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Tom Pohlmann
Die Aprikosen

Ich will dir sagen, was geschieht,
legst du die Aprikosen
in den Kühlschrank. Sie verfaulen
schneller, essen wir sie nicht
sofort, und ihre Haut
wird ledern, und setzt Schimmel
an, während ihr Fruchtfleisch
hart und schwarz und sehr geschmacklos
wird, und dabei dennoch
an Gewicht verliert.

Lass mich die Aprikosen
doch in eine von den Stiegen
legen. Du kannst außer Haus gehen inzwischen
für einige Stunden, du kannst
so viel anderes tun. Sie werden
fast schlagartig reif, dort, in der Sonne
der Mansarde, du wirst sehen –
ein halber Tag noch
und eine kurze Kühlung
reicht aus

wenn sie reif sind. Bitte schau
doch nicht so. Vielleicht
sind Insekten im Kühlschrank –
ich möchte doch nichts
als dich warnen. Die Aprikosen, sie werden
nicht reif sonst, auch in der Mansarde
nicht mehr, und ich höre dich
jetzt schon darüber schimpfen. Wenigstens
eine Aprikose könntest du deshalb
mir doch schon geben.
Tom Pohlmann    06.01.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Tom Pohlmann
Lyrik