poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Odile Kennel

die metaphorische Logik einer Verbindung

es gibt keinen Beweis, dass wir
gemeinsam hier einkehrten. Nicht einmal
die hellen Rechtecke am Hang, die Horizont
von hinter der Berglinie in den Himmel
hieven, in Wirklichkeit aber die hellen
Stellen spiegeln in mir, sind ein Beweis
für die Herkunft der hellen Stellen.

Oder doch Fenster in meinem Körper
der ein Hang ist, um die Stadt drapiert
Tal bildet, das der metaphorischen
Logik nach du wärst, jeder könnte in uns
einkehren, wir wären durch Straßen, Parks
Trottoirs verbunden (und durch ein a)

ah, und ein Fluss flösse durch die Stadt
mit Brücken und Schiffen, schon allein
der Metaphern wegen. Und am Ufer
stünden Kinder und winkten, aber das

ist schon eine andere Stadt, durch die
wir trieben, auch hier keine Beweise
nicht einmal das zersprengte
Licht über dem Wasser, das in Wirklichkeit
die trudelnden Tupfer spiegelt in mir
oder ist mein Körper ein Fluss, such
dir aus, was du der metaphorischen Logik
nach wärst (etwas mit u?) oder ich
oder du oder

© Odile Kennel   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Odile Kennel
Lyrik