POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 

Herta Müller
Atemschaukel

Eine Allianz mit der Seelen-Sprache der Leidenden
Kritik
Herta Müller. Atemschaukel   Herta Müller
Atemschaukel
Roman
Hanser 2009
304 Seiten Seiten, 19.90 Euro

Das Buch bei Amazon  externer Link

Weitere Kritik:
W. F.Schmid: Atemschaukel  externer Link



Iris Radischs Kritik in der Zeit vom 20.8.2009 ist nicht nur polemisch, sondern vernichtend.
 Sie hält die Sprache Herta Müllers für ungeeignet, das Lagergrauen zu beschreiben („Harfen­klänge und Engelsgesänge im Secondhand-Betrieb“), und wirft ihr vor: „Jeder Versuch einer poetischen Über­höhung und Inten­sivierung wirkt hier abge­schmackt und formelhaft “
 Das „lyrische Vokabular des 19. Jahrhunderts, vor allem der Engel, der Himmel, die Wolken, die Augen, der Mond, die Blumen, die Nacht, das Herz gehen süßliche, infan­tili­sierende Allianzen ein mit den Instrumenten des Terrors: der ›Hungerengel‹ fliegt durchs Lager, die ›Herz­schaufel‹ um­schmeichelt lyrisch das Kohle­schippen, die Lager­nacht ist aus ›Tinte‹ über dem Lager­himmel steht der Mond wie ›ein Glas kalte Milch‹. Sprachlich ist man hier näher bei der ›Mensch­heits­däm­merung‹ des Expres­sionis­mus als bei Stalins Himmel­fahrts­kommandos. Das Bestreben, die Dramatik des Erlittenen und schier Uner­träglichen durch besonders erlesene Herz-Schmerz-Vokabeln und Engel­beigaben zu unter­streichen, bringt eine Kunst­schnee-Prosa hervor, die das Leid unter ihrem antiquarischen Pathos begräbt und das Unvor­stell­bare allzu vor­stellbar macht.“

Die Kritikerin kann nicht erkennen oder will nicht wahrhaben, dass Herta Müller eine Allianz mit den Seelen der Gefangenen eingeht, die aus dem Wesen der Sprache gerissen wurden, die die Erzählerin hier beschwört. Sie singt mit der „Atem­schaukel“ ein melan­cholisches Totenlied der Seelen­zerstörung in Prosa, ein lyrisches Epos in Leid-Kapiteln, die in ihrer Gesamt­struktur modern komponiert sind. Nicht Handlungs­stränge sind wichtig, sondern Facetten und Tiefen­strukturen der Gefangen­schaft, der Qual, der Hoffnungs-Illusionen, der von außen nach innen und von innen nach außen wirklich erlittenen Schmerzen.

Radisch übersieht das surplus an Dialektik, das die metaphorische Sprache dieses Romans erzeugt: Die expressive Bildsprache zitiert eine Zeit, in der extreme Desil­lusionierung und Hoff­nungs­losigkeit umschlugen in neue Hoffnung. Der Schrei der Angst und der Schmerzen ist immer zugleich der Schrei nach dem Ende der Qual. Diese Sprache zitiert die Seelen­wirklich­keit der Gefangenen aller Zeiten. Sie entspricht dieser unveränderlichen Wirklich­keit, die mit einer neuen Sprache nicht authentischer beschrieben würde. Herta Müllers Sprache verliert nicht an Authen­tizität, weil sie ihrem Wesen nach bekannt ist. Umgekehrt! Weil sie bekannt ist und weil sie die Seelen­bilder der Gefan­genen beschreibt, bestärkt diese Sprache die Echtheit der Erlebnisse, Gefühle und Reflexionen. Neue Bedeutung gewinnt Herta Müllers poetische, oft lyrische Erzähl­sprache in den Kapitel­strukturen: Hier tritt meist die Handlungs­ebene zurück, Äußer­lichkeiten spiegeln innere Vorgänge, geradezu stru­ktu­ralis­tisch wird das Wesent­liche der Gefangen­schaft durch­dekliniert in den thematisch unter­schied­lichen Kapiteln, die zum Ende hin einer drama­tur­gischen Linie folgen.

Die Wahrheit der erlebten und erlittenen Tatsachen wird, prismatisch gespiegelt, zur poetischen Wahrheit. Das ist Lessings Forderung für das Drama (in der Hambur­gischen Drama­turgie), die genauso für die Erzählung des Schrecklichen gilt. Das Dramatische ist facettiert in Einzel­dramen der Seele: Angst, Hoffnung, Resignation, Depression, Hunger und Durst, Armut, Kälte, Hitze, Erschöpfung, Träume, Illusionen, Abhängig­keit, Schmerzen, Ungerech­tigkeit, Härte, Zynismus, Mangel an Liebe, Auszehrung, Suche nach Halt, religiöse Besinnung, Selbst­besinnlich­keit, Ichschwund, gruppen­dyna­mische Gewalt, Rollen­zwänge und dergleichen mehr – in der oft grotesken Zuspitzung schwanken solche Aspekte oft zwischen dem Tragischen und Komischen. Sie sind insgesamt ein Bild menschlicher Existenz. Atemschaukel ist also eine Existenz-Parabel.

Wem will Iris Radisch gefallen mit solcher Polemik gegen eine Dichterin, die sie nicht verstehen kann, weil sie das nicht will, deren Ästhetik sie ablehnt im Namen der heiligsten Kuh ihrer Literaturkritik: Authentizität.
 Ich halte dagegen: Wir erschaffen die Echtheit des Geschriebenen, indem wir es aus der Perspektive der Gefangenen und Entwürdigten lesen und – anders als sie – den Schauer einer heimlichen Schönheit erkennen, der dem Grauen, der Gewalt, dem Töten und Sterben innewohnen kann, weil das Skelett des Leben aufscheint in der äußersten Reduktion. Die Gefahr der Verselbständigung einer solchen Nebenästhetik besteht aber in Herta Müllers Atemschaukel deswegen nicht, weil die poetischen Bilder den Gefangenen gehört, nie der Gewalt selbst. Die Poesie verharmlost nicht das Leid der Leidenden, sondern versteht sie von innen heraus und gibt ihnen Würde zurück, die sie durch Gewalt verloren. Die Metaphorik verdeutlicht das Leid. Atemschaukel ist ein Mausoleum des Schmerzes.

Gewiss, eine andere Sprache – wie etwa die Nüchternheit bei Imre Kertesz – wäre möglich. Der Verzicht auf explizite Metaphorik scheint eine genauere Beschreibung der Gefangenschaft zu gewährleisten. Aber was wäre gewonnen, wenn die durch Meta­phorik erzeugten Andeutungen dünner würden? Werden dann die Bilder im Kopf des Lesers automatisch echter? Herta Müller ging diesen Weg auch, indem sie eine einfache Syntax gebraucht, die einerseits Nüchtern­heit bewirkt, andererseits aber auch die Konzentration auf Einzel­heiten, die bei dieser Erzählweise zunächst unver­bunden neben­einander stehen.
 Die Erzählperspektive ist gebrochen: Der Ich-Erzähler, die männliche Hauptfigur des Romans – der auch ein Prosagedicht in vielen Kapiteln genannt werden kann – bleibt meist auffallend unscharf, hinter diesem Ich steht die weibliche Autorin, die durch dieses fast fiktive Erzähler-Ich hindurch­schaut auf die erfahrenen Wirklich­keiten vieler anderer Ichs.
 Dies und die thematische Akzentuierung der Kapitel­struktur und die Vernetzung durch Metaphorik leisten den Zusammen­halt des Erzählten und enthalten Ansätze des Inter­pretierens, die auch die nüchternste Erzählweise nicht vermei­den kann. Warum auch? Selbst die nüchternste Sprache ent­kommt der Bild­ersetzung nicht, die Sprache ist bild­gebend in allen ihren Wörtern.


Weitere Kritik: Walter Fabian Schmid: Atemschaukel

Ulrich Bergmann    29.01.2010   
Ulrich Bergmann
Prosa
Texte