POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Les Murray
Die Annalen der Jähe

 

Wie ein Sprung in einer Windschutzscheibe
windet sich dieser alpine Schafpfad
um vorspringende Felsen der Jähe
nirgendwo eine Leitplanke
wie Spinngewebe um einen Mantel
fädelt er sich durch die nackte Steinwelt,
zu steil, Erde haften zu lassen,
nackt wie die Not der Armen.

Hochplateau-Weiden müssen großartig sein
und auf diese Weise dorthin zu gelangen
oder wieder hinabzukommen muß Tage sparen
sonst hätten Männer sich nie zentimeterweise
über Quergänge bewegt, irgendwann nach der Eiszeit,
um dann mit Stoß und Hammer
Erinnerungen über die Kante zu werfen und
einen Steig zu keilen, zwei Schafe breit.

Im internationalen Zeichencode
wäre das mein Piktogramm für
den blanken Horror, doch Generationen
haben ihre Herden dieses Fallrohr
hinauf- und hinabgeführt, wo jeder Spurt
und jedes Innehalten im aufmerksamen Gehen
ein Überschießen erlaubt und den tiefen Sturz
zu Wölkchen des Zerschmetterns, zu Vernichtung,

die diese Männer das ruhige
Geschick hatten, auf frisch gefrorenen
Nebeltritten zu verhindern,
noch bevor Hammer auf Eisen erklang.

Les Murray      31.01.2007      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht
Gedichte, groß wie Photos. Edition Rugerup 2006
Aus dem Englischen von Margitt Lehbert

Les Murray
Lyrik
Interview