POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jan Wagner
botanischer garten

dabei, die worte an dich abzuwägen –
die paare schweigend auf geharkten wegen,
die beete laubbedeckt, die bäume kahl,
der zäune blüten schmiedeeisern kühl,
das licht aristokratisch fahl wie wachs –
sah ich am hügel gläsern das gewächs-
haus, seine weißen rippen, fin de siècle,
und dachte prompt an jene walskelette,
für die man sich als kind den hals verdrehte
in den museen, an unsichtbaren drähten,
daß sie zu schweben schienen, aufgehängt,
an jene ungetüme, zugeschwemmt
aus urzeittiefen einem küstenstrich,
erstickt an ihrem eigenen gewicht.

Jan Wagner      08.02.2007      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht
aus: Guerickes Sperling, Berlin Verlag, Berlin 2004

Jan Wagner
Lyrik