POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Georg Maurer
Heute

Schräg fällt's vom Stern mir
ins Zimmer.
Es ist das Bett nicht und ist nicht mein Tuch.
Es ist mein Frühstück, mein Mittag- und Abendbrot nicht.
Es ist die Lebenszeit nicht. Es ist dies alles
und mehr.
Ohne es könnt ich nicht leben.
Durchdring mich, du, was vom Stern fällt!
Dich liebt das Denken,
doch nicht weil das Denken dich liebt, bist du.
Mein Leben lieb ich,
und weil es mir lieb ist, leb ich.
Aber weil es ein Mehr gibt als meine Liebe zum Leben,
stammle ich: Wirklichkeit, die von Stern zu Stern fällt,
die heutige, meine!

© Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2007          Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht
aus: Georg Maurer – Ich sitz im Weltall auf einer Bank im Rosental

Georg Maurer
Lyrik