poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Frauke Tomczak

Kinderspiel mit Holder

Wieviel Schritte gibst du mir,
Holder?
Du bist nicht
mein Mütterchen.
Nicht du hast zu bestimmen,
wie viele Schritte
und zu welchem Ziel.

Holder – wie weit
bist du gesprungen?
Bist du vielleicht auf einem Bein gehüpft?

Ich jedenfalls
kann, will nicht mehr hinkeln,
nicht weiter stehn auf einem Bein!

Lass Flamingos kommen
und gehen
Lass Leoparden würfeln
auf einem, hochgestellten Bein! im Schnee!
Lass Lassos laut vor
lauter Liebe Lilienblüten läuten,
lass Adler aufgangs
in der Sonne stehn,
lass Igeln immer
ihren „guten Tag“
und Hasen Jäger schießen!

Holder,
die ganze Schöpfung
kriegen wir hier
nicht mehr rein.

Nimm du dein Tabaksäckchen,
ja, ja, ich mach das schon.

Holder, verzeih
mein schnelles Jenseits,
mein 1,2,3 in dieser Fahnenflucht…

Das ganze ist ein schönes
Kinderspiel mit reisen
und wieweit mit Ziel.
Je weiter umso näher –
mit Mütterchen
im Spiel!

Mütterchen, ach Mütterchen!
wie viele Schritte?
ja ja wie viel …

Holder,
wir wissens – besser
will ich gar nicht sagen –
wir wissen aber auch:
ein Hinkelstein
ist wunderbar!
doch eben dieser Hinkelstein
schreibt alles andre,
als die gerade Linie,
gehinkelt auf dem Weg
zu seinem Ziel.

Frauke Tomczak  2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Frauke Tomczak
Lyrik
Gespräch