poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Frauke Tomczak

Zwei Ewigkeiten in drei

Wie also sollen wir
im Triangel steh`n
in der Ecke
zum schämen?

Wir steh`n im Eck
von Vater, Sohn
und heiliger Geist.
So also steh`n wir
in der Triangel Ecke
zum schämen.

Das rechte Bein
schämt den Vater,
das linke dann
langsam den Sohn,
dann wieder zurück
auf den Vater,
dann wieder vor
auf den Sohn.

So steh`n wir ewig
in dieser Ecke
und sehn an der Kante empor.

„Schluss!“ – eine Stimme.
Wir dreh`n uns
steif um, kommen
beklommen
aus dieser Schames-Ecke hervor.

Die Stimme des Lehrers -
das ist die Kante! der heilige
Geist – das 3. Bein
im Gewirr!

Wir, voller Scham,
hatten nur zwei –
am Ende aus Not
vielleicht vier.

Frauke Tomczak  2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Frauke Tomczak
Lyrik
Gespräch