poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Clio Alyssa Voß

Nach der Eheschließung

Es war doch eine stetige Wiederholung mit den Festivitäten, man hatte das Datum angekreuzt oder umkreist im Kalender, man krallte sich daran fest, das Datum rückte näher und man umkrallte es, man unterhielt sich mit dieser Art von Leuten, die man als Bekannte bezeichnete, oder meinetwegen auch mit Kollegen, die Leute, mit denen das Schweigen voller Anspannung war, und dann warf man das rettende Seil aus und erzählte etwas vom einunddranzigsten Aprember, dem damit verbundenen Ereignis und schon war jener Tag derart von Erwartungen erfüllt, dass … ja, dass was? Aber hier wurde ich schon wieder zu kritisch in meinen Gedanken­gängen, es war im Grunde doch immerhin eine schöne Sache, zwei Menschen finden sich, der Bund fürs Leben, nicht immer musste ein Band eine Fessel sein.
  Da war Tanja und sah tatsächlich ganz und gar erfrischend aus, schließlich war es heute ein letztes Mal ihre Pflicht, so auszusehen, und zu lächeln, immer zu lächeln, denn sollte sie an diesem Tag nicht pausenlos lächeln, weckte sie Verdächti­gungen, sorgte sie für Gerüchte. Momentan schien es noch zu funktionieren, doch gegen Abend würde es statisch werden in den Mundwinkeln, würde aussehen wie ein Lächeln, was einer Kameralinse galt, aber nicht einem Menschen, nicht mir.
  An den Tischen wurden die beiden Namen des Paares rauf und runter gegurgelt bis zur Symbiose, Anekdoten, eiskalt kalkulierte Pointen und Gelächter, das ebenso schnell anschwoll wie es erstarb, sie sahen so poliert aus allesamt, die Frauen in ihren Pastellkleidern und dann die Turmfrisuren, das Wetter war in Ordnung, kein malerischer Sonnen­schein zwar, aber wenigstens nicht so, dass die Leute ständig mit besorgter Miene nach oben blicken mussten, dass der Tag überschattet gewesen wäre von dieser unbequemen Frage nach Plan B, das Ganze nach drinnen verlegen.
  Auch ohne Masken war eine Hochzeit mehr als jeder andere Anlass ein Maskenball, dachte ich, oder vielleicht war auch jede Feier in Wirklichkeit ein Maskenball, und wenn man schon einmal dabei war, eigentlich nahezu jedes Gespräch und zwischen­menschliche Handeln. Nicht so unsere Gespräche damals (obschon der Wein seinen Anteil daran geleistet haben mochte), nicht unser Handeln. Für einen Moment amüsierte mich der Gedanke, in demselben Tonfall der Tischrunde einige Anekdoten über das Paar von mir zu geben, und ich hatte einen hübschen Tagtraum, wie die Mutter der Braut sich mit geweiteten Augen an ihrem Sekt verschluckte und zu röcheln begann, als Tanja plötzlich vor mir stand und meine Umarmung erwartete.
  Ich zwang mich, einen dieser Sätze zu äußern, den sie erwartete – endlich getraut – und dann noch ein paar Bekundungen, wie gut es passte und wie hervorragend es funktionieren würde, ganz sicher, während es mich gleichzeitig stach im gesamten Oberkörper, sie so zu sehen, Tanja, in Weiß, bestimmt hatte sie auch auf das Strumpfband nicht verzichten können und womöglich war es blau, und da kam auch schon Frank, das Lächeln bereits wie eingraviert, die Arme ausstreckend, Umarmung und maskulines Schulterklopfen. Nie würde einer der beiden zugeben, was es tatsächlich war, dieser Entschluss: Meine endgültige Demütigung, das letzte Bestätigen dessen, was sich im Grunde schon damals in München andeutete, dass unausweichlich ich, nicht Frank und nicht Tanja, sich letzten Endes als der Außenseiter der Gruppe heraus­kristal­lisieren würde, dass das Dreieck zersprang, zu zwei Strichen wurde, die zum Kreis wurden, und irgendwann würden die Treffen grotesker werden, Tanja würde verbieten, dass Frank sich allein mit mir traf, Frank würde Tanja verbieten, sich nur mit mir zu treffen, nichts wäre so locker wie zu Studenten­zeiten in München, zuerst würde alles nur noch aus­schließlich zu dritt statt­finden können, dann nur noch zu bestimmten Terminen, viel­leicht alle zwei Monate, und während die Zwei in der Zwischenzeit sich selbst hatten, könnte ich nur diesen Daten entgegen­fiebern, die kleider­losen Körper nur noch schemenhaft in Erinnerung, nicht mehr zur Pyramide ver­schlungen, ihre Gerüche... Und alles lief darauf hinaus, dass unsere Schwüre in dieser Welt keinen Platz hatten: Man kann zu dritt nicht heiraten.
  Der Abend schritt fort samt Sekt, Tanz, und diesem dahin dümpelnden Jazz, und Franks Unruhe wurde deutlicher, die anderen Gäste bemerkten es wahr­scheinlich nicht, aber ich wusste die Gesten zu deuten, das Sichkratzen im Nacken und das Spiel seiner Augen­brauen, während er nicht umhin kam, sich mit der Schwieger­mutter zu unter­halten, und auch Tanja blickte zwischen den der Verpflich­tungen geschuldeten Gesprächen mehrmals zu mir hinüber, zwinkerte, wohl, um mich an die alte Vertraut­heit zu erinnern, an die Versprechen, dass sich nichts ändern würde, aber wozu dann die Hochzeit, wieso alles kompliziert machen, heimlich den Flug buchen zu müssen, ihnen hinterher reisen in die Flitter­wochen… „Dritter­wochen“, hatten wir gescherzt, immer wieder, und irgendwann ganz auswandern, Hauptsache, die Familien ahnten von nichts, hatten die Illusion von Normalität und Feier und Big Band. Nach dem Dessert nahm mich Tanja beiseite, küsste mich freundschaftlich auf die Wange, ist es zu viel für dich, ist es in Ordnung, und ich beteuerte, es ginge mir gut, es ginge schon. Auch Frank schaffte es endlich, sich von seiner Unter­haltung zu lösen, er kam eilig hinzu, an der riesigen Torte und den Blumen­bouquets vorbei, sein Gesicht glänzte, und er wirkte distanzierter, als er scherzte, sei froh, dass du keine Schwie­ger­mutter bekommst, nur uns, jedoch klang es anders als das „uns“ vergangener Gespräche, in der WG in Mün­chen und vor der Verlobung, und auch zögerte Frank erst, sich zu ent­fernen, denn er wusste oder ahnte ja, dass er nicht umhin käme um das alte Spiel, die Entführung der Braut, es wurde dunkler, und hatte er sich in diesen Wochen noch gefragt, ob sie zu weit gegangen waren mit der Hochzeit – als Tanja ver­schwunden war, als die Gäste gröhlten, die Braut ist fort, geh schon deine Braut suchen – da, vermute ich, wurde es ihm endlich zur Gewiss­heit, und Tanja lachte die ersten Meter, sie freute sich so darauf, mich endlich, als wir außer Sichtweite der Gäste waren, küssen zu können, und wir rannten durch die Nacht­luft, Tanja, in dem auf­wendig geschnei­derten Kleid konnte sie nicht so schnell, wie sie wollte, ich zog sie, sie gackerte ihr Sektlachen, rief „Entführ mich!“, und erst, als sie bemerkte, dass ich noch immer beschleunigte und mein Griff um ihr Handgelenk sich festigte, nicht löste, sondern immer weiter festigte, da wich langsam ihr Lächeln, ihr echtes Lächeln, und schließlich begriff auch sie.
Clio Alyssa Voß   08.02.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Clio Alyssa Voß
Prosa