POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Alexander Gumz

PAUSENZEICHEN

wie die narben beieinander stehn
(eine partitur aus windspielen und abständen)

dass die guten immer gleich
verloren gehen (nur an wen)

wenn die leere abklingt
kümmert sich keiner mehr um irgendwas

verbogen auch die flügel (eine erfindung
die alles stiller macht)

das tempo sickert aus den schritten
von einer sichtachse zur nächsten

schläuche pendeln überm haar
wie stunden (haben niemanden im griff)

nur die pausenzeichen kehren wieder
mit erstaunlicher genauigkeit

das abstürzen der zwischenräume
(ein flattern im kopf)

(für norbert miller)

 

Alexander Gumz  14.07.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Alexander Gumz
Lyrik